Manchmal ist es zuviel des Guten

Eigenlicht ist er was schönes, der Muskelkater: Er erinnert uns daran, dass wir den Körper gefordert haben. Doch manchmal machen wir des Guten zuviel und es empfiehlt sich eine Beratung in Ihrer Rotpunkt Apotheke.

Symptome: Muskelkater tritt innerhalb von wenigen Stunden bis einen Tag nach einer ungewohnten körperlichen Belastung auf. Die betroffenen Muskeln sind druckempfindlich und schmerzen bei jeder Bewegung. Bei einem ausgeprägten Muskelkater sind die Muskeln verspannt, manchmal auch geschwollen und überwärmt.

Ursachen: Muskelkater wird nicht, wie man früher geglaubt hat, von einer Übersäuerung der Muskeln verursacht. Vielmehr lösen feinste Risse in den Muskelfasern als Folge der Überbelastung die Schmerzen aus.

Vor der sportlichen Betätigung sollten die Muskeln aufgewärmt werden, zum Beispiel mittels leichten Stretching-Übungen.
Vor der sportlichen Betätigung sollten die Muskeln aufgewärmt werden, zum Beispiel mittels leichten Stretching-Übungen.
Übernehmen Sie sich nicht. Eine langsame Leistungssteigerung beugt Muskelkater vor.
Übernehmen Sie sich nicht. Eine langsame Leistungssteigerung beugt Muskelkater vor.

Wie beugen Sie Muskelkater vor?

Vor einer körperlichen Anstrengung sollten Sie die Muskulatur aufwärmen, zum Beispiel mit leichten Gymnastik- oder Stretching-Übungen. Wenn Sie untrainiert sind, sollten Sie ihrem Körper zu Beginn einer körperlichen Leistung nicht zuviel zumuten. Eine langsame Leistungssteigerung kann der Entstehung von Muskelkater vorbeugen.

Was können Sie gegen Muskelkater tun?

  • Den Muskelkater sollte man nicht ignorieren. Am besten gönnt man sich ein bis zwei Tage Ruhe bevor man sich wieder sportlich betätigt.
  • Die schmerzenden Muskeln danach in Bewegung halten, zum Beispiel mit leichtem Stretching, Radfahren oder Spazieren
  • Ein warmes Bad, zum Beispiel mit ätherischen Oelen, entspannt die verkrampften Muskeln und lindert die Schmerzen.
  • Die gezielte Anwendung von Wärme, zum Beispiel in Form von Packungen, wirkt ebenfalls schmerzlindernd.
  • Massagen mit schmerzlindernden Crèmen können die Verspannung der Muskeln lockern und damit zur Besserung der Beschwerden beitragen.
  • So hilft die Natur: Kompressen oder Umschläge mit Wallwurz, Arnika oder Heublumen.
  • Wenn die Schmerzen sehr stark sind, kann die Einnahme eines leichten Schmerzmittels über kurze Zeit Abhilfe schaffen.

Finden sie Ihre Rotpunkt Apotheke aus 99 Standorten